Peugeot Citroën DS Versteigerung 19.09.2021

120.000 Euro für fabrikfrischen 2CV

Bei einer Auktion von Peugeot Citroën DS Aventure und Aguttes im Conservatoire Citroën wurden etwa 60 Oldtimer, Youngtimer und Studien versteigert. Manche Schätzpreise wurden dabei deutlich übertroffen.

Citroen 2CV Conservatoire (1990) Rouge Delage Cormoran Grey Foto: Aguttes 18 Bilder

Citroën hatte schon einmal im Dezember 2017 Automobilia, Studien und Klassiker aus seiner Sammlung versteigert. Bei der Auktion des Conservatoire Citroën kamen in Aulnay-sous-Bois 65 Fahrzeuge und 90 Automobilia unter den Hammer. Mit dem Erlös sollte die Ausstellung neu gestaltet werden. Alle 155 Exponate wurden verkauft, insgesamt kamen 773.000 Euro zusammen.

Auktion im Conservatoire

Am Sonntag, 19. September 2021, gab es wieder eine Auktion im Conservatoire. Veranstalter waren die Traditions-Vereinung der Marken, Aventure Peugeot Citroën DS und das Auktionshaus Aguttes. Wieder waren 65 Autos zu verkaufen, dazu kamen Werbetafeln, Modellautos und Plakate. Diesmal waren auch Automobila und Fahrzeuge der Marke Peugeot dabei, darunter einige besonders interessante Studien und Einzelstücke.

Peugeot-306 Écume des Jours (2012) Foto: Aguttes
Kurios: Filmauto auf Basis eines Peugeot 306.

Ältestes Fahrzeug war ein Citroën Tracteur, das jüngste ein Rallye-3008 von Sébastian Loeb. Auch Einzelstücke wie ein Filmauto auf Basis eines Peugeot 306 oder eine Farbstudie aus dem Designstudio gab es zu ersteigern. Interessant für Fans sind sicher auch zwei besondere Exemplare des Peugeot 205 GTi: Eines hat der deutsche Tuner Gutmann mit dem 16-Ventil-Motor des Peugeot 405 M 16 versehen und ein anderer 205 GTi hat lediglich 42.000 Kilometer auf dem Tacho. Diese relativ geringe Laufleistung war einem Bieter 48.300 Euro wert. Der Schätzpreis hatte bei 26.000 bis 35.000 Euro gelegen.

CX Prestige von Jaques Chirac

Citroen CX Prestige Turbo 2 Labbé (1988) Foto: Aguttes
Dieser CX Prestige war von 1988 bis 1995 der Dienstwagen des Pariser Bürgermeisters.

Ein von Jaques Chirac genutzter CX Prestige stand obendrein zum Verkauf. Die schwarz lackierte Langversion des damaligen Citroën-Topmodells hatte die Stadt Paris 1988 bei Labbé bestellt. Ausgestattet ist der Prestige Turbo 2 mit einem 168 PS starken 2,5-Liter-Turbo-Vierzylinder, einer Trennscheibe und beigefarbenem Leder. Bis 1995 war der Prestige im Einsatz – während der Amtszeit von Jaques Chirac diente er dem Bürgermeister als Dienstwagen. Anschließend kaufte ein Privatmann das Auto. Inzwischen wurde der CX restauriert; er hat 32.000 Kilometer auf dem Tacho und sollte laut Schätzpreis zwischen 60.000 und 80.000 Euro kosten. Verkauft wurde der Chirac-CX für 84.300 Euro.

120.300 Euro für einen 2CV mit 18 km

Die Gebote für zwei 2CV Charleston wurden sogar sechsstellig: Die Sondermodelle in Gris Cormoran und Rouge Delage mit neun und 18 Kilometern auf dem Tacho sowie Schutzfolie auf den Sitzen sind praktisch fabrikfrisch. Zugelassen waren beide 1990 in Mangualde, Portugal, gebauten Enten nie. Für beide wurde der Schätzpreis von jeweils 50.000 bis 70.000 Euro deutlich übertroffen: Die graue Ente erzielte 108.300 Euro und die rote Ente 120.300 Euro.

Fazit

Lagerverkauf bei Peugeot und Citroën? Wieder einmal wurden Klassiker, Studien und Wettbewerbsfahrzeuge aus der Firmenhistorie versteigert. Ob die Stellantis-Marken Platz, Geld oder beides brauchen und deshalb Teile ihres Archivs unters Volk bringen – darüber kann nur spekuliert werden. Schade, dass vom einst geplanten Umbau des Werkmuseums nichts mehr zu hören ist. Umso interessanter war die Gelegenheit für Sammler, an seltene oder sogar praktisch fabrikneue Klassiker zu kommen – allerdings nicht zum Schnäppchentarif. Bemerkenswert hoch sind die Preise für die beiden 2CV: Beide Charleston-Enten brachten jeweils über 100.000 Euro ein.