Mullin Museum schließt

Petersen Museum bekommt vier Autos

Nach dem Tod des Gründers schließt das Mullin Museum am 10. Februar 2024. Das Petersen Museum bekommt vier Oldtimer aus der Sammlung.

Mullin Museum Foto: Mullin Museum 24 Bilder

Das Mullin Museum im kalifornischen Oxnard hat am Samstag, 10. Februar 2024 zum letzten Mal geöffnet. Nachdem der Gründer Peter Mullin im September gestorben ist, wird das Museum nach 14 Jahren geschlossen. Die Ausstellung zeigt bis dahin auf 4.366 Quadratmetern Klassiker französischer Karosseriebauer des 20. Jahrhunderts.

Französische Autos und Karosserien

"Diese rollenden Skulpturen und wunderschöne Kunstwerke mit anderen zu teilen, war Peters Leidenschaft, und das Museum hat diese Vision verkörpert", erklärt Museumsdirektorin Merle Mullin. Peter und Merle Mullin hatten das Museum 2010 eröffnet. Das Gebäude, in dem sich die Ausstellung befindet, hatte dem Verleger Otis Chandler gehört.

Vier der Autos aus der Ausstellung übernimmt das Petersen Automotive Museum in Los Angeles: Einen Talbot-Lago T150 CS "Teardrop" und einen Hispano Suiza Dubonnet von 1938, sowie einen Delahaye 165 von 1939 und einen Delahaye 145 von 1938. Diese vier Autos gelten als Highlights des französischen Automobil- und Karosseriebaus sowie der Ausstellung.